Aktien Investments: Frontier Markets, Teil 4: Der Maximum Drawdown der Frontier Markets – Ein Fazit

In Bezug auf den Maximum Drawdown (in den letzten 5 Jahren) liegen die Frontier Markets mit 28,7% zwischen den Developed und Emerging Markets mit 22,8% bzw. 31,1%. Der Maximum Drawdown des Frontier Markets Bulgarien liegt jedoch mit 43,8% deutlich höher als derjenige des Emerging Markets Indonesien mit 23,9% oder des Developed Markets Portugal mit 28,8%. In den Frontier Markets kann der Maximum Drawdown ebenso wie die Volatilität, vor allem in schwierigen Marktphasen durch die geringe Liquidität und Größe der Börsen deutlich ansteigen. Dies zeigt, dass aus dem Entwicklungsrückstand der Frontier Markets auch besondere Risiken resultieren können. Die Ursachen für den Entwicklungsrückstand , welcher vielfach in einer schwachen Währung, einer hohen Inflation, einer schwachen Marktaufsicht, einer geringen Größe oder instabilen politischen Verhältnissen besteht, können somit auch kurzfristig zu höheren Verlusten führen. Dieses erhöhte Verlustrisiko besteht jedoch insbesondere dann, wenn einzelne oder mehrere Frontier Markets unter besonderem Abgabedruck stehen. Ohne diesen besonderen Abgabedruck – also in einem normalen Marktumfeld – kann der Maximum Drawdown der Frontier Markets bei Konsolidierungen sogar geringer sein, als derjenige der Developed oder Emerging Markets. Dies wird durch die folgenden normierten Charts auf USD-Basis deutlich.

Fazit

Frontier Markets bieten risikobewussten Investoren eine vielversprechende Anlagemöglichkeit. Denn die Frontier Markets haben ein großes Wachstumspotential. Ferner spricht die geringe Korrelation mit den anderen Märkten für das Segment der Frontier Markets. Die Anlage in den Frontier Markets kann dadurch zur Risikostreuung in einem diversifizierten Portfolio beitragen. Daneben zeichnen sich Frontier Markets in einem ruhigen Marktumfeld durch eine Volatilität und einen Maximum Drawdown aus, die unter denjenigen der Emerging Markets und sogar der Developed Markets liegen können. Allerdings hat sich auch gezeigt, dass die Volatilität und der Maximum Drawdown durch die geringe Marktgröße und Liquidität der Frontier Markets in einem schwierigen Umfeld auch besonders schnell und stark ansteigen können. Unter Risikogesichtspunkten ist demnach eine Streuung über mehrere Frontier Markets sinnvoll. Zudem erfordern die erheblichen Unterschiede zwischen den Ländern eine große Erfahrung bei der Selektion der Investments. Dies spricht für die Anlage über einen aktiv gemanagten Fonds.

Dr. Peter Porten

Aktien Investments: Frontier Markets, Teil 3: Die Volatilität und die Korrelation der Frontier Markets mit den anderen Märkten

Frontier Markets zeichnen sich derzeit durch eine geringe Korrelation gegenüber den anderen Aktienmärkten aus. Die Gegenüberstellung der MSCI Indices für die Marktsegmente zeigt, dass die Korrelation der Frontier Markets zu den Emerging Markets 2013 0,39 und Q1/2014 0,30 sowie zu den Developed Markets 2013 0,34 und Q1/2014 0,28 betragen hat und damit relativ gering war. Zum Vergleich hat die Korrelation zwischen den Emerging Markets und den Developed Markets 2013 0,60 und Q1/2014 0,65 betragen. Die geringere Korrelation der Frontier Markets wird auch durch die folgende Abbildung deutlich, die die normierten Charts auf USD-Basis der genannten Märkte zeigt.

Die Volatilität der Frontier Markets

Die Volatilität der Frontier Markets lag 2013 mit 7,2% und Q1/2014 mit 7,3% deutlich unter derjenigen in den Emerging Markets (2013 13,1%, Q1/2014 13,1%) und sogar derjenigen der Developed Markets (2013 9,8%, Q1/2014 9,8%). Dieses Bild spiegeln auch die Top-Performer aus den Segmenten im ersten Quartal wider. So hat die Volatilität des Frontier Markets Bulgarien 14,2%, des Emerging Markets Indonesien 20,2% (währungsbereinigt 16,1%) und des Developed Markets Portugal 14,9% betragen. Eine mögliche Begründung für die relativ geringere Schwankungsbreite der Frontier Markets könnte darin liegen, dass in dem Segment aufgrund der Marktenge, die aus der geringen Liquidität und Größe dieser Finanzmärkte resultiert, vornehmlich strategische Anleger investiert sind. Dabei wird durch die folgende Abbildung am Beispiel der Ukraine deutlich, dass auch oder gerade in Frontier Markets in Krisensituationen auch eine deutlich höhere Volatilität (45,3%, währungsbereinigt 48,3%) möglich ist.

Aktien Investments: Frontier Markets, Teil 2: Das Wachstumspotential

Durch den Entwicklungsrückstand haben die Frontier Markets ein größeres Wachstumspotenzial als die bereits besser entwickelten Märkte. Die Anleger haben dadurch eine größere Ertragschance. Vielfach wird der Stand der Frontier Markets mit dem verglichen, den die Emerging Markets vor 20 bis 25 Jahren hatten. Wenngleich ich es für gefährlich halte, vergangene Entwicklungen eins zu eins auf die Zukunft zu übertragen, so können sie doch ein Gefühl für das Potential der Frontier Markets vermitteln. Es ist aber auch wichtig zu wissen, dass insbesondere in Bezug auf die politische und wirtschaftliche Stabilität große Unterschiede zwischen den Frontier Markets bestehen. Die Performance der einzelnen Märkte kann sich dadurch stark unterscheiden. Wie die folgende Abbildung der best- und worst-five aus den einzelnen Marktsegmenten zeigt, hat die Wertentwicklung der Frontier Markets im ersten Quartal 2014 in Euro zwischen 22,1% und -12,7% betragen. Dabei wird am Beispiel der Ukraine deutlich, dass die Performance auch stark von der jeweiligen Währungentwicklung beeinflusst werden kann.

Dr. Peter Porten

Aktien Investments: Frontier Markets, Teil 1: Der Begriff

Aktien aus den Frontier Markets waren im ersten Quartal 2014 eine Top Anlage. Erfahren Sie mehr über die Hintergründe dieser Entwicklung.

Anleger die im ersten Quartal dieses Jahres in Aktien aus den Frontier Markets investiert waren, dürften sich freuen. Der MSCI Frontier Equity Index legte um 7,2% zu und zählt damit zu den Anlagen, mit denen in diesem Zeitraum die beste Performance erzielt werden konnte.

Der Begriff Frontier Markets

Unter Frontier Markets wird eine Gruppe von Ländern verstanden, die im Vergleich zu den Emerging und Developed Markets einen geringeren Industrialisierungs- oder Entwicklungsstand aufweisen aber bereits über funktionierende Aktienmärkte verfügen. Für die Einstufung des Entwicklungsstands eines Marktes werden unterschiedliche Kriterien verwendet. MSCI Inc. bezieht in die Kategorisierung die Liquidität und Größe des Finanzmarktes, den Marktzugang und die Nachhaltigkeit des Wirtschaftswachstums mit ein, wobei diese Merkmale durch qualitative und quantitative Kriterien konkretisiert werden.

Kriterien für die Einstufung des Entwicklungsstands eines Marktes
Die folgende Abbildung gibt einen Überblick darüber, wie Märkte klassifiziert werden können.

Nach dieser Abgrenzung zählen beispielsweise Argentinien − das viertgrößte Land Amerikas −, Ukraine − das zweitgrößte Land Europas −, Kasachstan − das viertgrößte Land Asiens − und Nigeria − das bevölkerungsreichste Land Afrikas − zu den Frontier Markets. Neben diesen Schwergewichten in Bezug auf die Fläche oder die Bevölkerungszahl zählen auch kleine Länder, wie beispielsweise Trinidad und Tobago, Estland, Bahrain oder Mauritius zu den Frontier Markets. Die folgende Abbildung gibt einen Überblick über Länder, die den Frontier Markets zugeordnet werden können.

Dr. Peter Porten