Cat Bonds als interessante und oft nicht bekannte Anlageklasse

Bei Katastrophenanleihen (kurz: Cat Bonds) hängt deren Zahlungsverpflichtung vom Eintritt bestimmter Katastrophenereignisse ab. Anleger erhalten eine attraktive Rendite für die Übernahme des Risikos genau definierter Katastrophenereignisse wie Erdbeben und Hurrikans.

So werden bestimmte Versicherungsrisiken auf die Kapitalmärkte übertragen. Solange das abgedeckte Versicherungsereignis während der Laufzeit der Anleihe (meist 2 bis 5 Jahre) nicht eintritt, beziehen die Anleger Zinszahlungen und erhalten am Ende der Laufzeit ihren Anlagebetrag zurück. Wenn das Ereignis jedoch eintritt, kann in Abhängigkeit der definierten Auslöser (Trigger) die Anleihe zum Schadensausgleich herangezogen werden. In diesem Fall ist es möglich, dass die Anleger den investierten Betrag sowie die bisher nicht geleisteten Zinszahlungen ganz oder teilweise verlieren.

Die Renditen von Cat Bonds sind entsprechend vom Auftreten von Naturkatastrophen wie Erdbeben und Stürmen abhängig. Deren Häufigkeiten bzw. Eintrittswahrscheinlichkeiten lassen sich aufgrund jahrhundertelanger Beobachtung statistisch recht gut simulieren und zeigen dabei eine sehr geringe Korrelation zu den traditionellen Anlageklassen. Dadurch können Investoren durch eine Beimischung von Cat Bonds die Risikostreuung in einem Wertpapierportfolio verbessern.

Nach einigen Jahren mit unterdurchschnittlichen Schäden (2013 bis 2016), folgten mit 2017 und 2018 zuletzt zwei Jahre mit sehr hohen Schadenslasten. Das Jahr 2017 zählt in Sachen Naturkatastrophen mit gleich drei verheerenden Hurrikans in kurzer Abfolge (Harvey, Irma und Maria) zu einem der schlimmsten in der jüngeren Geschichte. Zudem erschütterten schwere Erdbeben Mexiko. In 2018 schlugen vor allem die extremen Waldbrände in Kalifornien zu Buche, deren versicherungstechnische Abwicklung den Markt noch bis in den Jahresanfang 2019 hinein belasteten. Diese Schadensereignisse führten aber andererseits über eine Veränderung im Angebots- und Nachfrageverhalten nach Cat Bonds zu einer starken Erhöhung der Versicherungsprämien. So rentieren Cat Bonds aktuell mit einer Risikoprämie von über 7 % über dem Geldmarkt so attraktiv wie seit vielen Jahren nicht mehr.


Quelle: Lane Financial LLC

Schaut man sich den gesamten Cat-Bond Markt an, so haben aber auch die extremen Schadensereignisse der vergangenen beiden Jahre die Wertentwicklung nur temporär belastet. Auch der in diesem Sommer von den Medien gehypte Monsterhurrikan Dorian sorgte lediglich am Sekundärmarkt vorübergehend für leichte Verunsicherung.

Über die Jahre hinweg haben die Versicherungsprämien die einzelnen Schadensereignisse bisher stets kompensiert, wie die Wertentwicklung des den Gesamtmarkt repräsentierenden Swiss Re Cat Bond Index zeigt:

Wertentwicklung des Swiss Re Cat Bond Total Return Index in USD

Quelle: Bloomberg

Was Sie wissen sollten:

Katastrophenanleihen werden nicht an der Börse gehandelt, sind aber inzwischen auch für Privatanleger erwerbbar über entsprechende UCITS-konforme Zielfonds.

Wichtige Kriterien für Ihre Fondsauswahl:

  • Streuung der Risiken nach Risikoart und geographischer Lage
  • Diversifiziertes Portfolio mit bis zu 100 Einzelpositionen
  • Unterlegung mit entsprechenden Risikomodellen

Zudem zu berücksichtigen:

Cat Bonds werden üblicherweise in USD notiert und gehandelt, so dass für Euro-Anleger gegebenenfalls Absicherungskosten zu berücksichtigen sind oder zusätzlich ein Währungsrisiko besteht.

Unser NORD/LB Horizont Fonds ist derzeit mit einem Anteil von rund 17 % in Cat Bonds investiert.

Menü schließen